Superlenny

So stehen Gretas Chancen auf den Nobelpreis

So stehen Gretas Chancen auf den Nobelpreis
  • Mehr als 300 Personen und Organisationen sind nominiert.
  • Der Friedensnobelpreisträger wird am 11. Oktober bekannt gegeben.

Wie das Nobel-Komitee vor Kurzem verkündet hat, sind dieses Jahr 301 Personen und Organisationen für den Friedensnobelpreis nominiert. 78 davon sind Organisationen und Verbände, während sich 223 Nominationen auf Einzelpersonen beziehen. Die Namen der Nominierungen sind indes geheim – und werden dies auch noch 50 Jahre lang bleiben. Doch den Spekulationen über die Namen und die Favoriten für diesen begehrten Preis sind natürlich kaum Grenzen gesetzt. In einer Zeit, in der die Diskussion um den Klimawandel kein Ende mehr zu nehmen scheint, ist die Präsenz der jungen hochbegabten Schwedin natürlich nicht zu übersehen. Fast schon rund um die Welt ist sie mittlerweile aktiv, um ihre Überzeugung mit anderen zu teilen. Ihr unermüdlicher Einsatz für das Klima dürfte sie wohl zu einem heißen Tipp werden lassen, wenn am 11. Oktober in Oslo der Preisträger ernannt wird.

Genauso wie große Wahlen in wichtigen Nationen und Volksabstimmungen wie beim Brexit, ist auch die Vergabe des Nobelpreises eine Angelegenheit, auf die sich vortrefflich wetten lässt. Seit Barack Obama nach seiner Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten galt wohl kaum jemand als so eindeutiger Favorit für einen Nobelpreis. Einerseits ist natürlich das Feld der Nominierten nicht öffentlich bekannt. Andererseits bewegen sich die Kandidaten in anderen Kategorien der Nobelpreise, wie zum Beispiel der Physik oder der Literatur, wesentlich weniger in der Öffentlichkeit. Die 301 Nominierungen in diesem Jahr stellen die vierthöchste Anzahl an Nominierungen für den Friedensnobelpreis dar. Der Höchstwert wurde im Jahr 2016 verzeichnet. Damals waren nicht weniger als 376 verschiedene Personen und Organisationen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Wir zeigen Ihnen nun die fünf besten Buchmacher, mit denen Sie auf Greta Thunberg wetten können.

Unibet

divider

Es wäre im Prinzip schon fast falsch, Unibet einfach nur noch als Sportwettenanbieter zu bezeichnen. Dieser Buchmacher bietet Wetten auf allerlei Ereignisse an, so auch die Vergabe der Nobelpreise. Greta Thunberg nimmt dabei die deutliche Spitzenposition ein. Ihre Quote liegt bei 1,25, was mit den Siegerquoten für den FC Bayern München bei einem Spiel in der Bundesliga oder der Champions League vergleichbar ist. Erst mit einigem Abstand und einer Quote von immerhin bereits 11,00 folgt die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern. Der erste männliche Kandidat ist Papst Franziskus, der mit einer Quote von 15,00 den dritten Platz belegt. Natürlich gilt es auch hier zu beachten, dass nicht von offiziellen Kandidaten die Rede sein kann, da deren Namen gar nicht öffentlich bekannt sind. Doch die Buchmacher sind bekanntlich immer gut informiert, wenn es um Gerüchte geht.

Gegen Greta dürften gemäß Unibet auch seit Jahren gestandene Politiker nicht den Hauch einer Chance haben. So wird zum Beispiel die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder als Kandidaten für den Friedensnobelpreis angesehen, dürfte sich aber wohl mindestens so lange gedulden müssen, bis ihre Amtszeit im Kanzleramt zu Ende geht. Sie wäre längst nicht die erste einflussreiche Person in der Politik, der die Ehre des Nobelpreises nie zuteil wurde. Nicht ganz klar wird bei Unibet indes, ob nur einzelne Personen oder auch ganze Organisationen und Bewegungen in die Bewertung eingegangen sind. So könnte es zum Beispiel sein, dass der Preis nicht Greta Thunberg als Person, sondern der auf sie zurückzuführenden Klimastreikbewegung „Fridays for Future“ zugesprochen werden könnte. Ähnliches war auch schon in früheren Jahren bei gewissen Vergaben des Preises der Fall.

Bewertung

RatingRatingRatingRatingRating

100% bis zu €150
+ 50 Freispiele

  • schnelle Auszahlungen
  • Benutzerauswahl
  • Rubbellose
  • Sportwetten

Betway

divider

Eine etwas höhere, aber immer noch sehr deutliche Quote hat Greta bei Betway. Natürlich wird sie auch dort an erster Stelle der mutmaßlichen Kandidaten für den Friedensnobelpreis 2019 geführt, doch die Gegner sind ihr hier ein wenig näher. Zumindest gilt dies für die Wettquoten, denn Greta Thunberg und der bei Betway als Vierter geführte US-Präsident Donald Trump dürften sich bekanntlich nicht allzu nahe stehen. Zwischen den beiden stehen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zwei europäische Kandidaten, die auch immer wieder als Favoriten genannt werden. Betway führt zudem einige Organisationen unter den aussichtsreichsten vermuteten Kandidaten für den Friedensnobelpreis. Dazu zählen die Médecins Sans Frontières und auch die Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen, das UNHCR. Papst Franziskus ist auch bei Betway ein weiterer Kandidat, neben der ehemaligen britischen Premierministerin Theresa May.

  • Nominiert sind Personen und Organisationen.
  • Buchmacher führen teilweise nur Einzelpersonen.

Bewertung

RatingRatingRatingRatingRating

1000€ Willkommens-bonus

  • Große Auswahl an Spielen
  • Live Casino
  • Sportwetten
  • Bingo

BetEasy

divider

Sehr deutlich ist die Ausgangslage auch bei BetEasy. Hier gibt es, wie bei vielen anderen Anbietern, keinen Weg um die schwedische Umweltaktivistin. Greta Thunberg wird hier mit einer Quote von 1,15 geführt, was als so gut wie ein sicherer Sieg einzustufen ist. Greta könnte so seit Al Gore im Jahr 2007 zur ersten Umweltaktivistin werden, die den Nobelpreis zugesprochen bekommt. Gore ist ein ehemaliger Vizepräsident der Vereinigten Staaten, der sich nach seiner politischen Karriere dem Klimawandel verschrieb und mit Vorträgen rund um den Globus auf eben diesen Klimawandel aufmerksam machte. Auf den nächsten Plätzen hinter Thunberg folgen wiederum die neuseeländische Premierministerin Jacina Ardern sowie der aktuelle US-amerikanische Präsident Donald Trump. Letzterer wird mit einer Quote von 17,00 geführt, genauso wie der indische Premierminister Narendra Modi, der sein Land wirtschaftlich nach vorne gebracht hat.

Bwin

divider

Auch das Sportwettenportal Bwin bietet längst nicht mehr einfach nur Wetten auf Fußballspiele und Pferderennen an. Wetten auf den Ausgang von Präsidentschaftswahlen oder eben Nobelpreisträger sind auch hier mittlerweile an der Tagesordnung. Greta Thunberg führt auch bei Bwin den Reigen der vermuteten Favoriten für den Friedensnobelpreis 2019 an. Wer auf sie setzt, kann aktuell das Anderthalbfache seines Einsatzes zurückerhalten. Eine ehrenwerte Außenseiterin unter den vermeintlichen Kandidaten ist auch in diesem Fall wieder die Premierministerin aus Neuseeland, Jacinda Ardern, die vor allem mit ihrer Bewältigung des Terroranschlages in Christchurch im März 2019 für Aufsehen sorgte. Sollte Ardern der Nobelpreis zugesprochen werden, würde dies bei Bwin aktuell eine Auszahlung des Achtfachen des Einsatzes einbringen. Bwin hat außerdem einige Organisationen und deren Chancen auf den Friedensnobelpreis mitberücksichtigt. Dazu zählen wiederum das UNHCR sowie die Médecins Sans Frontières.

Betfair

divider

Auch wenn es nach Betfair geht, ist Greta Thunberg auf dem besten Weg dazu, zur jüngsten Nobelpreisträgerin aller Zeiten zu werden. Die 16-jährige Schwedin würde damit die Pakistani Malala Yousafzai ablösen, die den Preis 2014 im Alter von 17 Jahren erhalten hatte. Sie war damals gemeinsam mit dem Inder Kailash Satyarthi für die freundschaftlichen Bemühungen zwischen den beiden verfeindeten Nationen Indien und Pakistan ausgezeichnet worden. Bei all den positiven Quoten für Greta Thunberg sollte allerdings auch nicht vergessen werden, dass ihr zartes Alter durchaus ein ausschlaggebender Grund dafür sein könnte, dass sie den Preis letztlich nicht erhält. Für den Fall, dass ein anderes Anliegen als der Klimawandel höher bewertet werden sollte, wird zum Beispiel die amerikanische Bürgerrechtsbewegung ACLU sehr hoch eingestuft. Eine Preisvergabe an diese würde bei Betfair das 20-fache des Einsatzes einbringen. Ein weiterer aussichtsreicher Kandidat gemäß Betfair ist der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed.

Fazit – Greta, wer denn sonst?

Die Buchmacher scheinen sich beim Namen zumindest einig zu sein, auch wenn natürlich keine eindeutige Sicherheit besteht, dass Greta Thunberg sich überhaupt unter den 301 Nominierungen für den Friedensnobelpreis 2019 befindet. Da allerdings recht fest davon ausgegangen werden muss, verwundert es nicht, dass sie bei allen Buchmachern hoch im Kurs steht. Der Fall scheint so sicher, dass anderen Kandidaten schon fast keine Chancen mehr eingeräumt werden. Einige schon seit Jahren genannte potenzielle Kandidaten für den Friedensnobelpreis folgen Greta jeweils auf den nächsten Plätzen. Daneben erscheint Jacinda Ardern, die Premierministerin Neuseelands, die mit ihren Entscheidungen und Gesten im Nachgang des Attentats von Christchurch auf sich aufmerksam gemacht hat, wenn auch in einem komplett anderen Bereich als Greta Thunberg. Die Chancen scheinen klar verteilt, doch nun gilt es, auf die Ernennung des Komitees zu warten.


So stehen Gretas Chancen auf den Nobelpreis
Autor:Lenny
weitere Beiträge